A blog that goes like this

Ich blogge jetzt auch mal

„Verdammt ich mag das ja“ und „Verdammt ist das gut“ Juli 5, 2011

Filed under: Berichte — haikoelschen @ 3:22 pm
Tags: , , , , , , , , , ,

Mein Wochenende hat nicht wie geplant Samstagmorgens begonnen sondern schon Freitagabend.
Ob der Juli mein MusicalMonat wird?
Er hat zumindest so begonnen.
Und er hat mit zwei, mir unbekannten Stücken begonnen.

Die Rocky Horror Show ist ein Klassiker.
Die CD fand ich doof, aber Rob und Jana sind Gründe ins blaue Zelt zu gehen.
Okay und weil Sabi im blauen Zelt ausgeholfen hat.
Unser zweites Wohnzimmer <3.
Getroffen an bekannten Gesichtern haben wir "nur" die Technikerin.
Eigentlich sollte man ja wegen des Stücks ins Musical gehen und nicht wegen der Menschen, die dort arbeiten…
Eigentlich.

Ich kannte die Geschichte des Musicals nur ganz grob.
Aber mir macht das ja nichts, viel mehr Angst machten mir die Menschen um uns herum.
Wasser, Konfetti un Rattern.
Mehr muss man nicht wissen.
War mal sehr interessant.
Doch ich rede um das eigentliche Thema drumherum.
Die Show.

GEIL.

Reicht eigentlich, weil wie soll ich nicht Kennern beschreiben worum es geht?
Die Story ist etwas wirr und bunt.
Na, woran erinnert das?
Richtig, das böse Wort mit S..
Es ist allerdings anders, es ist bizarrer und doch mit mehr Story ausgestattet als gedacht und vorallem regt es etwas mehr zum Mitdenken an, RHS wird in Köln/ auf Tour mit englischen Texten gespielt, nur der Erzähler spricht deutsch.

Ich hatte ja gehofft, dass Jana spielen würde und ich war ziemlich überrascht, dass sie es Tatsache tat.
Im zweiten Bild auf der Bühne konnte ich sie im Profil sehen, wäre die Show nicht so geil gewesen, dann hätte mich das und vorallem Rob in Strapsen glücklich gemacht.
Ja, ein ganzer Kerl in Frauenkleidern auf der Bühne des MuDo, nein ich war nicht in Hairspray ;).
Rob war grandios.
Dass er singen konnte, wusste ich, aber so geil??
Hammer.
Leute, DAS müsst ihr sehen.
Der singt nicht nur geil, der läuft auf Schuhen rum, die ich nicht anziehn würd un der hat Klamotten an, die man hier wohl auch zu Karneval nit anziehen würde.

Jana war Teil des Damenensembles, tut ihrer Art nichts und sie hatte oft Gelegenheit Blödsinn zu machen.

Daisy Woody-Davis war eine Granate auf der Bühne, ich verfolge die seit einiger Zeit auf Twitter und find sie ganz knuffig, dass was sie da auf der Bühne gemacht hat war grandios. Sie hat eine tolle Stimme und sie kann super schauspielern. Vom Mauerblümchen zum Vamp.

Jetzt hört es mit Namen auf, es gab keine richtige Besetzungsliste, die Besetzung stand zum Schluss, wie bei einem Film halt, auf einer Leinwand.

Statt Sky du Mont durften wir Klaus Nierhoff als Erzähler erleben.
Er war gut…keine Ahnung, wie ein Erzähler bei der RHS sein muss, er ist auf das Publikum eingegangen und schien Spaß zu haben.

RHS ist eine Show, die mir gefällt, live zieht einen die Musik unheimlich mit und ich hab mich echt wohl gefühlt, es hat mich nochnicht einmal gestört, dass ich angespritzt wurde.
In der Pause noch wurde beschlossen, die Show auch im Capi un im Colo zu sehen ;).

Fazit:
HINGEHN UND ERLEBEN!!!!!!!

Lang war die Nacht auf Samstag nicht, denn es ging nach Fulda.
Ja, ich war in Fulda bei der Päpstin.
Nach und nach wurde die Cast bekannt, gereizt hatten mich Sabrina Weckerlin, Mathias Edenborn und Sascha Kurth, dass schlussendlich Matthias Bollwerk den Ausschlag gab, das Ganze zu buchen, soll nur eine kleine Randnotziz sein.

Um kurz vor 11Uhr ging es also mit einer Mitfahrerin in Richtig Fulda, eine kleine Pause, ein bisschen verfahren später, so halb drei rum, ging es in die JH Fulda.
Außerhalb, mitten im Nirgendwo gelegen.
Sehr schnuffig.
Das Zimmer ähnelte dem von Stuttgart, nur war etwas mehr Platz, aber wieder Stockbetten.
Wie wir am nächsten Morgen erfuhren, liesen die Teile sich hochklappen!!!!
Warum zum Geier sagt uns der Kerl das erst, als wir bezahlten??
Egal, schnuffelig und gemütlich war es in der JH.

Da wir fast verhungerten ging es in die Stadt, die Suche nach einem rolligen Parkplatz gestaltete sich etwsa schwieriger als gedacht, wer kommt auch auf die Idee, vor dem Theater nen Rolliparkplazu zu kennzeichen, den man nur 30Min benutzen darf?
Wir hatten dann doch was gefunden und suchten nun was, wo wir was essen konnten.
Mellys Programm führte uns in ein Cafe, das wohl einzigste in Fulda ohne Stufe.
Die hatten nur bis 14Uhr warmes Essen…
Melly hat noch ne Kartoffelsuppe bekommen, ich selbst versorgte mich hinterher beim Backwerk.
Mir schadet es ja nicht;).

Da ja noch gut 2 1/2 Stunden Zeit bis zur Show war, zog es uns in den Schlossgarten.
Wir sind so paranoid…
Am Theater vorbei ging es in den Garten.
Aus einem der Fenster kam ein „Huhu“ ich bin mir zu 90% sicher, dass das Bollwerk war…

Der Garten ist voll schön und so musste ich Bilder machen.

Fulda 2011

Irgendwann ging es doch zurück zur Vorderseite des Theaters, auf dem Weg dorthin liefen wir fast in Mattihas rein und Bollwerk spatzierte mit einem Kaffee an uns vorbei.

Ich war sehr gespannt auf das Stück, die CD lief seit Tagen rauf und runter bei mir.

Gut 30Minuten vor der Vorstellung zog es uns ins Theater. Dort war meine Enttäuschung erst riesig, als ich las, dass Evelin Suter statt wie gedacht Sabrina spielen würde.
Ich änderte meine Meinung noch wärend ihres ersten Auftrittes, ich bin im Grunde ziemlich froh, sie gesehen zu haben. Sie war richtig gut.
Ihre Stimme ist tiefer als Sabrinas, aber ich find dass das besser passt, immerhin spielt sie, mehr oder weniger, einen Mann. Ihr Zusammenspiel mit den Männern war richtig gut.
Irgendwann hab ich glaub ich gesagt, dass mir Sabrina vielleicht gar nicht so gut gefallen hätte, weil ich ihre Stimme so gut kenn und Evelin war einfach mal jemand komplett Neues und dsas fand ich richtig gut.

Mathias Edenborn als Gerold. Er hat für mich immer noch was von einem Bären. Es liegt wohl einfach an dem Bart, den er trägt. Auf der CD gefällt er mir nicht so gut, aber live war er eine Wucht.
Wenn er auch immer nohc etwas schlacksig auf der Bühne wirkt, so hat er eine interessante Art zu spielen und er durfte zwei FiyeroMomente erleben XD. Er hat mir jedenfalls gut gefallen.

Evelin war meine weibliche Entdeckung des Abends und Christian Schöne meine männliche.
Anastasius tat mir zu Beginn ein klitzekleines bisschen Leid, aber noch im Lied „Zum Ruhme der Familie“ änderte sich das.
Welch ein Arschloch, Christian hat das ziemlich genial gespielt. Ich hab ihm den Machthungrigen Sohn und Emporkommling abgenommen.
Er war der fieseste Bösewicht, seit Kardinal Richelieu ;).

Von Isabel Dörfler war ich sofort in den Bann gezogen, sie hat mir super gut gefallen als Gudrun und als Mariosa. Zwei sehr unterschiedliche Rollen, aber Isabel hat beide gut dargestellt und mich mit iher Stimme umgehauen.

Bleiben noch mehr wichtige Herren…
Dietmar Ziegler als Fulgentius und Rabanus, Nikolas Gerdell als Papa und Papst und Jogi Kaiser als Arsenius.
Alle drei haben ihre Rollen gut verkörpert und toll gesungen. Ich glaube vor Nikolas hätte ich als Kind auch Angst gehabt;).

Daniele Nonnis hat Aeskulapius eine väterliche Seite gegeben. Er hat durch die Geschichte geführt, ohne sich selbst in den Vordergrund zu stellen. Hat mir auch außerordentlich gut gefallen.

Hab ich jetzt alle Hauptdarsteller?
Ich glaube schon.

Die zwei Kinder, Doreen Sommer und Finn MC Gilvray, fand ich nicht nur schnuffig sondern gut besetzt. Besonders Doreen hat mir gefallen.

Komme ich zum Herzstück eines solchen Stückes, dem Ensemble.
Die Choreo war manchmal etwas komisch, aber die Tänzer konnten ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen.
Alle hatten Spaß am Spiel und bis auf den ein oder anderen schiefen Ton war es perfekt auf einander abgestimmt.

Leider war Sascha Kurth nicht dabei. Auf den hatte ich mich schon gefreut, was nicht hat sollen sein…
Dafür hatten wir Matthias Bollwerk. Der kann ja auch tanzen und nicht nur Gitarre spielen ;).
Er durfte Gaukler sein, wie zum Geier macht der das mit dem Stab??, Johannas Bruder, das mit dem Reden muss er noch üben…drei Sätze und zwei davon verhaspelt… und Scharlatan <3.
Als Scharlatan durfte er zeigen, dass er SA noch kann und hat ne Runde auf Latein betetet. Sehr geil.

Die Show als Ganzes hat mich in ihren Bann gezogen.
Hab ich nach Wien noch gemosert, dass das Nivaeu in Deutschland nicht so hoch wäre, revediere ich jetzt meine Meinung.
Eine kleine Produktionsgesellschaft, geht ein unglaubliches Risiko ein mit eineer Welturaufführung.
Doch bei der Päpstin hat es sich gelohnt.
Ich würd ja gern nochmal fahren, wenn es nicht so weit weg wäre.

Die CD klingt etwas fad, wenn man das Stück live gesehen hat.

An der SD konnten wir uns überzeugen, dass Christian ein guter Schauspieler ist, der war so unglaublich lieb.

Müde ging es zurück in die JH.
Am nächsten Morgen um kurz nach 9Uhr waren wir wieder auf dem Weg zurück nach Köln.

Es war ein viel zu kurzer Trip.

Das Musical hat mich totaol begeistert und mir gezeigt, dass es auch in Deutschland gute Stücke gibt, die mit wenig auskommen.
Es muss nicht immer nur die SE sein.

Nächstes Jahr wird Fulda wohl wieder auf meinem Plan stehen.

Auf in die letzten Tage Schule, vielleicht kann ich ja dann berichten, wie ich mich so auf der Bühne mache;).

Advertisements
 

One Response to “„Verdammt ich mag das ja“ und „Verdammt ist das gut“”

  1. Melly Says:

    Hach ja, wir zwei 😀


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s