A blog that goes like this

Ich blogge jetzt auch mal

Musical & mehr 21.03.11, Oberhausen-Sterkrade März 27, 2011

Filed under: Berichte — haikoelschen @ 9:11 am

Der Titel hat gehalten, was er versprochen hat.
Musicalhits und Rock/Popsongs.

Der Abend war gegliedert in zwei Teile.
Teil 1 war der Musical-Teil.
Teil 2 der mehr-Teil.

Nachdem wir ein bisschen durch Sterkrade geirrt sind, fanden wir einen Parkplatz und liefen ein Stück.
Dabei trafen wir bekannte Gesichter und standen bald vor dem zweistufigen Eingang.
Problem wurde schnell mit einer Rampe gelöst.

Eine nette Frau, die nachher noch meine Sitznachbarin werden sollte drücke Melly und mir je ein kostenloses Programmheft in die Hand, sie schien sehr gerührt zu sein, dass ich mich um Melly „kümmere“.
Strange, aba lieb.
Kerstin kaufte sich dann eines der Programmhefte, für 1Euro, den hätte ich auch bezahlt…
Ich war zu dem Zeitpunkt aber schon etwas daneben, den es gab eine Setlist und ich bin vor Begeisterung fast gestorben.

Wir saßen gut in Reihe 1 Platz 1 und 2 (Heulkrampf).
Wir hatten das Vergnügen zu sehen, wer auf die Bühne kommt und umgekehrt.

Ohne große Vorreden geht es nun zum Musicalischen Teil des Abebds über.

Nur die Liebe bleibt- Rent (Ensemble)
Acht talentierte Menschen auf einer Bühne.
Tolles Lied toller Einstieg.

Left Behind- Spring Awakening (Tim Ludwig)
Wirkte im ersten Moment etwas verloren auf der Bühne, doch mit dem Einsetzten der Musik überzeugte er mich mit seiner Stimme.

You are my home- Scarlet Pimpernel (Andreas Röder, Kartin Taylor)
Das erste Duett des Abends.
Ich glaube allerdings auf Deutsch.
Macht nicht, ich fand es trotzdem toll und ich war so happy Katrin seit letzten Juni!! wieder auf der Bühne zu sehen.
Tolles Lied, tolles Duett.

Lost in the Wilderness- Children of Eden (Carl van Wegberg)

Welch ungewohntes Bild.
Carl in Jeans, Jacket und Hemd mit Kravatte.
Aber das war schnell vergessen, ich war gefangen vom Song, kannte ich vorher nicht und war begeistert.
Bevor Carl Gas geben konnte, musste er noch ein kleines Problem mit dem Mikro lösen.
Das ging nicht, er nahm es mit Humor.

Pinball Wizard- Tommy (Stefan Stara, Background: Carl van Wegberg)

So schön die anderen songs waren, so wenig fetzig waren sie.
Stefan brachte etwas Stimmung in die Bude und ich fand das super.

Who wants to live forever- WWRY (Melanie Stara, Michael Eisenburger)

Eise wirkte etwas daneben (wie wir später hörten hatte er 5!! Udo Shows in den Knochen und war erst seit 15Uhr in Ob), aber seine Stimme klang toll, Melanie muss ich jetzt nicht unbedingt sehen, aber ihre Stimme passte super zu Eises.

Im Grünen irgendwo- Kleiner Horrorladen (Katrin Taylor)

OMG, ich bin fast vor Freude vom Stuhl gekippt.
Weil diese Frau ist der Hammer.

Corner of the sky- Pippin (Andreas Röder)
Auch auf deutsch, aber deshalb nicht weniger interessant.
Ein nachdenkliches Lied.

Step too fare- Aida (Merle Hoch, Melanie Stara, Tim Ludwig)

<3<3<3<3
Mehr fällt mir grade nicht ein.
Tolles Lied und toll interpretiert.

Gethsemane- JCS (Michael Eisenburger)

Nachdem ich das gelesen hatte, bin ich fast gestorben vor Freude.
Und die Vorfreude hat sich definitiv gelohnt, auch wenn er zweimal ansetzten musste, weil er den einsatz verpasste.
Grandios, eines der Highlights des Abends.

Die Schatten werden länger- Elisabeth (Stefan Stara, Carl van Wegberg)
Auch hierbei bin ich fast gestorben.
Kann bitte wer dafür sorgen, dass diese Kombi im Herbst auf Tour geht??

Die fliegende Kuh- Rent (Merle Hoch)

Fand ich bisher Indinas Auftritt im Film am besten, so schlägt Merle sie um Längen.
Sie hat sich richtig hineingesteigert.
So richtig richtig toll.

In der Pause fühlte ich mich etwas unwohl, dafür die Herrschaften Rodia, Wahlin, Yngwe und unbekannt umso wohler bei uns.
Sie haben sich vor die Damentoilette gestellt, die war direkt bei uns, was dazu führte, dass wärend des Abends immerwieder jemand an uns vorbei lief.
Naja besser kann man sich nicht verstecken XD.
War eigentlich ganz lustig.


Teil 2 begann rockiger als erwartet.

Die Band, allesamt Schüler und Studenten, legte mit ihrer Sängerin zusammen los.
Avril Lavine, Pink und Kelly Clarkson wurden gecovert, aber richtig gut.

Free- Scott Alan (Katrin Taylor, Carl van Wegberg)

Sie durften ein Duett singen <3.
Hat mich sehr gefreut und ich war begeistert, wie sehr die zwei zusammen harmonieren.

Fields of gold- Sting (Tim Ludwig)

Tolle Stimme, aber das Outfit ging mal gar nicht.

Heavy Cross- Gossip (Melanie Stara)

Super toll gesungen.
Sie muss man nicht unbedingt beim singen sehen…

Sexed up- Robbie Wiliams (Andreas Röder)
Ich hatte erst Bedenken, er würde dem „großen Robbie“ nicht gerecht werden.
Aber er konnte mich vom Gegenteil überzeugen und hat mir sehr gut gefallen.

I`d give it all for you- Songs for a new world (Merle Hoch, Tim Ludwig)

Nanu, ein Musical Lied?
Es passte halt nicht mehr in den ersten Teil.
Wunderschön gesungen und an Merle hab ich nochmehr einen Narren gefressen <3.

Skandal im Sperrbezirk- Spider Murphy Gang (Stefan Stara)

Kawumm.
Da hat einer die Bühne gerockt!!
Die anderen Künstler und die Band waren sein Background, genial.
Tollere Auftritt.

Der Weg- Herbert Grönemeyer (Michael Eisenburger)

Ich hatte etwas schiss, dass er den Song verhunzen würde, so al la TOFI mit Vega…
Er hat mich eines besseren belehrt und mir gezeigt, dass er richtig gfühlvoll singen kann. ❤

Brocken Strings- Furtado/Morrison (Melanie Stara, Andreas Röder)
Wow.
Richtig toller Auftritt, die Stimmen passten perfekt zum Lied und zueinander.

Benjamin fliegt- Katrin Taylor (Katrin Taylor)

Nein, ich hab mich nicht verschrieben.
Katrin hat das Lied selbst geschrieben.
Tolles Lied und toll gesungen, diese Frau ist der Hammer(wiederhole ich mich??) XD

Another heart calls- All American Rejects (Merle Hoch, Stefan Stara)

Harmonie pur.
Gesanglich, stimmlich.
Richtig richtig toll <3.

Bed of Roses- Bon Jovi (Carl van Wegberg)

Irgendwie fehlen mir die worte.
Weil es so gut war.
Carl ist stimmlich bei Wicked echt unterfordert.
Allein für dieses Lied hätte sich der Abend gelohnt.

Aber der Abend hat sich auch so gelohnt.
Herr Stara hat das Ganze toll moderiert und hatte zu jedem Künstler und zu jedem Lied etwas zu sagen.
Frau Stara hatte eine tolle Idee, die super umgesetzt wurde.

Beim Schlussapplaus gab es Rosen, ja kleine und große Jungs haben gern was zum spielen in der Hand XD.
Als Zugabe gab es noch den Time Warp aus der Rocky Horror Show.
Ich musste mir etwas das Lachen verkneifen, Stefan sang den Teil, den Eise im Januar gesungen hatte und der stand da und hatte Spaß mit Carl.
Tolles Lied zum Abschluss.
Auch wenn das Publkium nicht so mitgegangen ist, waren halt mehr ältere Menschen da.

Nach der Show mussten wir warten, weil es nur einen Ausgang gab un die Rampe nicht dauerd lag sondern extra für uns aus der Ecke geholt wurde.

Draußen haben wir unsere Bekannten wieder getroffen und noch ein bisschen geplaudert.
Carl kam auch irgendwann dazu und wir konnten ihm sagen, dass es klasse war.
Er stimmte uns zu.

Da es doch irgendwann frisch wurde, zog es uns ins Auto und nach Hause, nach ein paar mal im Kreis fahren, waren wir dann doch auf der Autobahn gelandet.

Toller Abend.

Will nochmal XD.

 

Die letzten Tage März 20, 2011

Filed under: Berichte — haikoelschen @ 8:18 pm

Ich komme irgendwie nicht zum bloggen.
Das Praktikum nimmt mich sehr in Anspruch und dann hab ich ja auch noch ein Leben.
Aber in diesem Leben passiert einiges.
Kino, Musical und Konzerte, Bücher nicht zu vergessen.

Fange ich mit den Büchern an.
Ich lese im Moment ein Buch auf Englisch, was mich zusehr fordert.
Daher werde ich mich dem erst widmen, wenn ich Zeit habe.

Gelesen habe ich in den letzten Wochen trotzdem.
Bücher, die gut zu lesen sind und sich daher für eine kurze Pause eignen.

Auf Eis von Hendrike Wöbking.
Ein Buch wie es besser nicht zu mir passen könnte.
Es geht um die Leidenschaft eines Spiels.
Um Eishockey und um dem noch die Krone aufzusetzten geht es um die Haie.
Eine junge Frau und ihre Freundinnen werden im Verlauf der Playoffs 2002 zu Haie Fan.
2002 sind wir zuletzt Meister geworden und im Moment haben wir uns berappelt und stehen nach 2 Jahren wieder in den Playpoffs.
Ich schweife ab…
Dieses Buch lese ich einmal im Jahr, meißt vor den Playoffs und es ist jedes Jahr aufs neue schön.

Zeit der Strafe ist ein Köln-MKrimi.
Der Schwerpunkt liegt auf dem Stadtteil Porz.
Bis einige Seiten vor Schluss weiß man nicht, wer der Mörder ist und warum.
Das fand ich sehr gut.
Insgesamt einer der besseren Köln-Krimis.

Die Auswahl habe ich gewonnen.
Ja ich habe etwas gewonnenXD.
Wollte das Buch eh haben, so passte das ganz gut.
Ich wurde nicht enttäuscht.
Das Buch dreht sich um eine Hauptfigur, die in der Zukunft lebt.
Der perfekten Zukunft.
So scheint es.
Doch mit dre Zeit bröckelt die Fassade und man sieht wie schlecht die Zukunft, in der alles gleich und alles geplant ist, doch ist.
Was passiert nämlich, wenn dir gesagt wird, du sollst deinen besten Freund heiraten und du dich aber in jemanden verliebst?
Darum geht es im Grunde.
Die Hauptfigur beginnt daran zu zweifeln, ob das System so gut ist und was besser wäre.
Die Auswahl ist der Beginn einer Reihe, bin sehr gespannt auf die kommenden Teile.

Tiere von meinem Lieblingsautor<3.
Nichts für Weichfüchse.
Thriller vom Feinsten.
Grandios geschrieben.

Weiter geht es mit Kino.
Die Oscars sind vorbei und die Gewinner gekürt.

*verneig vor der Leistung*

Colin Firth hat zureecht einen Oscar bekommen.
Wenn gleich ich den Film nur auf Deutsch gesehen habe, bin ich mir sicher, dass er im Orginal noch besser ist.
Ich war sehr begeistert und konnte mitfühlen, wie es dem Prinzen ging und wie sehr er sich vor einer Ansprache im Radio fürchtete.
Seit langem hatte ich das Bedürfnis aufzustehen und zu klatschen.
Grandioser Film und absolut sehenswert.

Auf zum Musical.

Zum zweiten Mal hieß es Willkommen in der Skid Row.

Wir hatten dieselbe Besetzung wie bereits im November, nur unser Zahnarzt war wer anders.
Wieder einmal war es ein genialer Abend und es hat spaß gemacht so mitten drin zu sein, statt nur etwas vorgespielt zu bekommen.
Der Zahnarzt stand praktisch bei Melly aufem tisch und wir konnten Requisiten mitgehen lassen.
So Dinger, die man beim Zahnarzt bekommt, wenn man behandelt wurde.
Die Stimmung war gut, auch wenn einige wenige Gäste meinten, sie müssen sich unterhalten.
Eigentlich mag ich mich gar nicht weiter auslassen, weils so schön war un ich in meinen gedanken schon ganz woanders bin.

Kommen wir zum Highlight des Wochendes.

SoS in Essen.

Dass es gut werden würde, wusste ich, aber so gut, dass hätte ich nicht gedacht.
Zuerst habe ich mich ordentlich gewundert, warum das Navi uns am Metronom vorbei geführt hat, aber nun gut, zwei Ausfahrten weiter war dann doch wieder Essen un unser Ziel in Reichweite.
Auf dem Parkplatz haben wir Alina getroffen.
Gemeinsam ging es hinein und ich war gelinde gesagt begeistert.
Riesiges Gebäude.
Alles ebenerdig un tolle Menschen.

Wir haben in Reihe3 gesessen.
Links außen, gute Sicht und wir wir erst dachten, weit weg.
Denken is nie gut…nicht bei den Chaoten^^.
Die Chaoten im Einzelen:
Chris Dragger- Bass
Tim Harbusch- Drums und Gesang
Chris Vega- Gitarre und Gesang
Patrick Stanke- Alles und nichts 😉

Das Programm war verändert im Gegensatz zu Wuppertal im November.
(Fällt noch jemandem auf, dass Horrorladen und SoS sehr nahe beieinander liegen, sowohl im November als auch jetzt?)

Die Gäste des Abends waren Roberta Valentini und Sabrina Weckerlin.
Zwei Grüne Hexen auf einer Bühne.
(Hatten wir das nicht schonmal?)

Die Songs waren klasse gewählt und der ein oder andere ist jetzt schon wieder ein neuer Lieblingssong von mir.
Auch wurden die Songs etwas verändert gesungen als im Juli oder im November.
Hat mir sehr sehr gut gefallen.

Es gab verschiedene Fundstücke der Woche.
Jedre trug eins vor.
Chris Dragger trug einige lustige Anekdoten aus dem beamtendeutsch vor.
Tim hatte seine Kochlöffel-Stiks mit, er hatte angeblich damit gebacken, aber sie waren noch unverbraucht.
Aber das Brot, was er rumreichte war lecker.
Chris Vega las aus „Die Bibel nach Biff“ vor. Eines meiner Lieblingsbücher.
Stanke hatte gleich drei Fundstücke.
1. „Hilfe wir haben die Landebahn verfehlt“ Das Buch habe ich auch gelesen und fand es echt klasse. Patrick trug die ein oder andere Anekdote vor.
2. Elivis Bio. Was Elivis so alles an medizin zu sich nahm
3. Die Gewitteroma (mal bitte youtuben XD)

Die Ladies haben ihre Stimmen spielen lassen und mich wieder davon überzeugt, dass sie genial sind.

Setliste hab ich keine, aber es war wenig Musical und viel anderes.

Der Zweite Teil began, wie in Wuppertal mit „Over the rainbow“.
Tim spielte ne geschrumpfte Gitarre (Kommentar Melly) und Patrick sang.
So zogen sie von hinten nach vorne.
Nein man geht nicht den Mittelgang, man geht links lang.
Mellys Blick, als Patrick sie an Arm berührte war grandios.
Aber Leid getan hat sie mir schon ;).
Die zwei gingen durch die zweite Reihe nach vorne und setzten sich zwischendurch auf den schoß der ein oder anderen Zuschauerin.

Das war nur eine der komischen Stellen.
Es würde den Rahmen sprengen, wenn ich über alles berichten würde.

Wer nicht da war, wars selber Schuld^^

Wie gesagt, es war toll und wir haben wieder unzählige Leute getroffen, die wir kennen.

Nach dem Konzert warten wir noch auf die Künstler um ihnen einen kleinen Glückskäfer zu geben.
Sowohl Tima als auch Patrick ham die sofort gefuttert XD.
Leider haben wir Chris und Chris verpasst, dafür hatten wir mit Tim umso mehr Spaß.

Der hat sich als Kamerafreak herausgestellt und als begandeter Künstler XD.

Dank Alina konnte ich auch Fotos machen.

Endlich hab ich ein Foto mit Patrick ❤

Tim ❤

Zu guter Letzt noch der Link zum Stream, den wir (also Melly) angelegt hatten um unsere Videobotschaften zu verbreiten.
(Pw auf Anfrage)
http://www.ustream.tv/channel/schaftv

Es war ein Toller Abend.

Und der heutige Nachmittag war auch klasse.
Kerstin hatte Geburtstag und ich war eingeladen mitzufeiern.
Wir waren in einem Pfannkuchenhaus http://www.coenenmuehle.de im Bergischen.
Bei diesem Wetter war das richtig richtig klasse.

Bis gaaanz Bald^^

Morgen geht weiter, Benefizkonzert in Oberhausen XD.

 

Jekyll&Hyde 9.3.11, Remscheid März 10, 2011

Filed under: Berichte — haikoelschen @ 10:46 am

Ich wusste nicht viel über das Stück, klar die Grundzüge der Handlung kannte ich, aber ich hatte keine Ahnung, wie das Stück aufgebaut war.
Die CD habe ich ewigst nicht gehört und so ging ich fast ohne Erwartungen ins Theater.

Leider hat Yngve nicht gespielt.
Zugern hätte ich ihn mit Leah auf der Bühne gesehen, aber immrhin die durften wir bewundern.

Allgemein gesagt, tolles Stück, tolle Inzenierung aber unerwartet schlechte Tonqualität.
Leider konnte man gerade im ersten Akt nicht immer verstehen, was dort auf der bühne gesungen wurde.
Aber war nicht soo schlimm, das Stück wirkt für sich.
Klar es ist keine große SE-Produktion, aber das war egal, das Stück lebt auch auf einer kleinen Bühne und diese Bühne hat ein tolles Bühnenbild, dass sich mitbewegt.
Tolle Idee.
Auch die Kostüme gefielen mir sehr gut und waren passend für die Zeit in der das Stück spielt.

Wie zu erwarten trafen wir Patrick im Foyer des Theaters, er hatte zuvor eine Begegnung der dritten Art mit Maren.
Und hat geguckt, dass wir uns kennen.
Anja kam kurz zu uns und stellte sich vor.
Lea und Freundin trafen wir kurz vor Vorstellungsbeginn.

Reihe 5 links ist was anderes wenn es auf einmal einen Orchestergraben gibt.
hat aber nur bei einem Lied gestört, weil man Sabrina nicht sehen konnte.
Und bei der Anhörung sah man den Vorsitzenden nicht wirklich.

Aber sonst war es perfekt.

Maren hatte im Vorfeld Hakan getroffen und der hatte ihr gesagt, dass er sich ne Rippe angebrochen hat.
Aber er würde auf der Bühne stehen.
Nicht alles mittanzen aber singen.

Das Licht im Saal ging aus und da Orchester führte uns ins London des Jahres 1886.
Man fühlte sich wie mitten drin.

Dr. Henry Jekyyl/ Edward Hyde- Chris Goetten
Lucy Harris- Sabrina Weckerlin
Lisa Carew- Leah Delos Santos
John Utterson- Marc Lamberty
Bischof- Daniel Coninx
Nellie- Esther Mink

Im Ensemble erkannte ich sofort Anne-Mette, Hakan, Esther und Sabrina.
Leah stand etwas an der Seite.

Schwierigkeiten bereitete mir die Suche nach Jekyll, doch als Chris zielstrebig auf den Kasten in der Mitte zuging wusste ich, das ist Jekyll.
Im ersten Akt fand ich Chris etwas schwach auf der Brust und er ist auch etwas untergegangen zwischendrin, aber im zweiten Akt hatte er sich gefangen und war super.
Schauspielerisch wie gesanglich.

Dass Sabrina singen kann wusste ich, dass sie tanzen kann hab ich geahnt, dass sie auf dem Kopf singen kann war mir was völlig neues.
Grandios.
Super tolle Leistung, ihr Wandel von der frechen Prostituierten zu einer Frau mit Hoffnung war sehr glaubhaft.

Die Überraschung des Abends war Leah <3.
Maren hatte ja schon von ihr geschwärmt, aber dass sie so gut war?
Ich war richtig richtig richtig… begeistert von ihr.
Total tolle Stimme und super Schauspiel.

Marc hat Chris im ersten Akt gern etwas übersungen, aber egal, er hat ne klasse Stimme.
Er war ein toller Freund und man hat ihm die Sorge um den guten Freund abgenommen.

Endlich, nicht nur Leah hatte ich zum ersten Mal auf der Bühne, nein auch Daniel.
Sehr sehr passend als Bishof.
Irgendwie dachte ich, er stirbt zu Beginn des zweiten Aktes, nein sein Ende markirt das Ende des ersten Aktes.
Gut gelöst.

Das Gesiucht kenn ich.
Ah Wien. Esther.
Hat mir sehr gut gefallen als Herrische Inhaberin der „Roten Ratte.“

Anne-Mette
fiel mir auch direkt auf und es war schön sie wiedre zusehen.
Hakan sah man an, er wollte mehr tanzen, konnte aber nicht, dafür durfte er das ein oder andere singen.

Viel zu schnell war das Stück zu Ende und das Publikum hat zu recht stehende Ovationen gegeben.

Gut gelaunt ging es zur SD.
Wir standen gut.

Alle Darsteller, zu denen wir wollten blieben erst bei Maren stehen.
Auch gut.

Hakan, Anne-Mette, Leah, Daniel und Sabrina haben sich über unsere Glückskäfer gefreut.

Sabrina wollte auch was bei uns unterschreiben.
Wir guckten sie etwas verwundert an und meinten, wir hätten schon, weil wir hätten sie zweimal in Oberhausen gesehen.

Ich hatte die Chance drei Fotos (Hakan, Anne-Mette und Leah) zu machen.
Danke Lea ❤

Glücklich und zufrieden ging es zum Auto und auf den Weg nach Hause.
An der dritten Kreuzung bekam ich einen Lachanfall, wir hatten grade von Sabrina gesprochen, da fuhr Stanke rechts vor uns.
Wir verfolgten ihn mehr oder weniger bis zur Autobahn, wir bogen ab und er fuhr weiter.
Hoffentlich vergisst der das bis zum 19ten XD.

 

Oklahoma!, Rundfunkhaus Köln, 26.02.11 März 1, 2011

Filed under: Berichte — haikoelschen @ 4:41 pm

Ich war fertig mit der Welt, als ich Melly am HBF traf.
Es war FC-Spiel gewesen un ich habe Ewigkeiten in die Stadt gebraucht.

Aber der Abend sollte mich entlohnen und weil die mitarbeiter bereits im Vorfeld so nett waren, war ich relativ schnell wieder guter Laune.
Wir gingen in die mir von meiner Mama angegebene Richtung und standen plötzlich vor dem Funkhaus, überzeugte uns die Schrift am Eingang noch nicht, dann war es Patrick Stanke, der vor der Tür stand.

Er sollte nicht das einzige bekannte Gesicht bleiben.
Okay und er sollte auf der Bühne stehen.

Wir trafen vor der Show noch Leute die wir kannten, die auch uns kannten, Harbusch….
Da die Darsteller auf unserer Seite ihren „Aufenthalsbereich“ hatten, sah Jana uns und musste grinsen.
Wir mussten in der Pause auch an ihr vorbei zum WC.

Jaja, wie wieder^^.

Naja zum Stück.

ICH LIEBE ORCHESTERMUSIK.

War das genial.
Ich möchte am liebsten immer so sitzen, dass ich das Orchester bewundern kann.
Was man von Reihe 2 sehr gut konnte ;).
Okay das Orchester sass auch komplett auf der Bühne.

Die Musik des Stückes hätte ich mir etwas fetziger gewünscht, aber sie war sehr gut.
Die Darsteller waren klasse.

Patrick Stanke als Curly war eine super Besetzung.
Aber wer zum Teufel kommt auf die Idee, dem kerl ne Pistole un nen Hut zu geben??
Das war das optimale Spielzeug für ihn.
Aber zum eigentlichen teil, seiner Stimme und seiner Darstellung.
Wenn er nicht soviel Text hätte ablesen müsssen, wäre er perfekt gewesen.
Ich liebe seine Stimme und wie Jule bereits sagte, er könnte mir auch gern das Wuppertaler Telefonbuch vorsingen. 😉

Tante Eller wurde von Regina Lemnitz dargestellt.
Mit dem Namen konnte ich nichts anfangen, aber mit dem Gesicht.
Sie hat mir sehr sehr gut gefallen, sehr witzig und wortgewand.

Jana Stelley als Ado Annie war einer der Gründe, warum ich das Stück sehen wollte und sie hat meine Erwartungen übertroffen.
Ich liebe ihre Stimme und sie ist einfach total knuffelig.
Ihr Kostüm hat super gepasst und sie ist total abgegangen.

Patrick Schenk als Will Parker wirkte bei seinem ersten Lied etwas blass, konnte seine Leistung aber steigern und mich von sich überzeugen.

Es gibt Rollen, die passen und es gibt Rollen, die passen haargenau.
Die rolle des Ali Hakim passt haargenau zu Ethan Freeman.
Dieser Mann ist ein toller Darsteller, da macht es fast nichts, wenn er nicht singen darf.

Die zwei Klassiker Desiree Brodka und Wilfreid van den Branden alias Laurey und Jud Frey waren toll, keine Frage, aber ich mag klassische Stimmen nicht so gern, man versteht zu wenig Text und das Augenmerk liegt zusehr auf dem Gesang und weniger auf der darstellung, so hatte ich den Eindruck.

Der Chor war grandios und für das Orchester finde ich keine Worte, weil so toll.

Das Stück war echt schnell um und irgendwie war das schade, würde es mir gerne mal als Musical ansehen.